Streuobstwiese am Westeingang

Foto: Stadt Griesheim
Lesezeit: etwa < 1 Minute

In Zusammenhang mit der Pflanzung der Streuobstwiese am westlichen Stadteingang Griesheims „Pfarrgasse Süd“ ist nun auf fast 2.500 m² der seltene Griesheimer Sandtrockenrasen eingesät worden. Die Pflanzengesellschaft bildet einen bunten Blumenrasen und besteht aus standortgerechten, heimischen Wildpflanzen, die deshalb nur wenig Pflege brauchen.

Die Arten sind durch ihre Gefährdung europäisch geschützt und zudem Lebensgrundlage für viele Schmetterlings- und Wildbienen-Arten. Damit die naturnahe Einsaat gut aufkommen kann, wird bis Ende August eine Wasserleitung auf dem Gelände verlegt.

Zur Verkehrssicherung schützt für diese Zeit eine Absperrung das Gelände, bis der neue Stadtpark genutzt werden kann.