Resolution der Stadt Griesheim

Der Magistrat und die Stadtverordneten der Stadt Griesheim setzen ein Zeichen für eine vielfältige Gesellschaft und Weltoffenheit.

„Die Würde des Menschen zu schützen, ist Sinn der Demokratie“ – so lautet der Titel des „Hessischen Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben“, das die Griesheimer Politiker*innen im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 06.02.2020 unterzeichneten. Deutlich sichtbar stehen sie damit gegen Diskriminierung, Rassismus und Hetze ein und betonen die Relevanz eines Diskussionsprozesses, den es zur Weiterentwicklung von Demokratie benötigt.

Ein gutes, faires und demokratisches Miteinander ist eines der großen Leitbilder, dem sich die Initiative annimmt. Insbesondere das entschlossene Eintreten in Situationen, wenn die Grenzen einer demokratischen und gewaltfreien Streitkultur angegriffen oder überschritten werden, wird hierin bekräftigt.

Dieses Leitbild greifen die Stadtverordneten der Stadt Griesheim im Rahmen dieser freiwilligen Selbstverpflichtung auf. Sie erklären sich mit der Unterzeichnung aufgerufen, sich auch in ihrem persönlichen Handeln an den Grundsätzen des Plädoyers zu orientieren.

Neben Kommunen wie Griesheim haben seit Mai 2019 führende Persönlichkeiten aus Verbänden und Institutionen, kommunalen Spitzenverbänden, Religionsgemeinschaften und Kirchen, Wirtschaft, Gewerkschaften, Wohlfahrt, Sport, Kunst und Kultur die Initiative mit einer Unterzeichnung unterstützt.

Zeitgleich haben die Initiator*innen des Plädoyers, federführend der AGAH-Landesausländerbeirat, eine Unterschriftenaktion gestartet. Mit einer Online-Unterzeichnung kann jede*r Demokrat*in mitwirken. Auf change.org gelangen Sie direkt zur Online-Petition. Darüber hinaus sind Unterzeichnungen auch per E-Mail möglich: unterzeichnen@hessisches-plaedoyer.de.