Zwiebelmarkt bleibt weiterhin ein Publikumsmagnet

Zwiebekmarkt 06

Während sich die Darmstädter Messen über Besucherschwund beklagen, zieht unser Zwiebelmarkt nach wie vor die Menschen aus der Region nach Griesheim. Die Zuströme aus westlicher und östlicher Richtung wurden immer größer je später es wurde. Sowohl der Marktplatz als auch der Georg-Schüler-Platz und die Wagenhalle waren am Freitag und Samstag Abend gut gefühlt.

Der traditionelle Bieranstich verlief solide. Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl war sichtlich energisch und schaffte es nach zwei Stößen und gönnte sich einen ordentlichen Schluck. Zuvor wurden alle Ehrengäste, darunter Vertreter der Stadt Darmstadt, Polizei und die Schulleiter aller Griesheimer Schulen begrüßt, wobei bei der Aufzählung der Schulen die ASS und die Schule Am Kiefernwäldchen nicht erwähnt wurden.

Kritisieren muss man den nach wie vor zu schmalen Weg in Höhe der Linden Apotheke, der für Menschen mit Gehhilfen und Rollstühlen zu einer Belastungsprobe führt, besonders wenn einzelne Gruppierungen mitten im Weg stehen bleiben. Da sollten die Planer überlegen die Stände auf die Chaussee zu verlegen um den Durchgang zu vergrößern.

Ansonsten war es, bis auf einem Vorfall recht ruhig. Wie die Polizei mitteilt, meldeten Besucher des Zwiebelmarktes am Samstagabend gegen 23.30 Uhr einen großen jungen Mann mit Glatze, welcher offensichtlich eine Pistole in dem hinteren Hosenbund mitführen würde. Durch die alarmierten Polizeistreifen konnte diese Person kurze Zeit später in einem Festzelt festgestellt und vorläufig festgenommen werden.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der polizeibekannte 31-jährige Mann aus dem Taunus eine Anscheinswaffe (Spielzeugpistole) in seinem Hosenbund stecken hatte, deren Griffstück gut sichtbar gewesen war. Den 31-jährigen erwartet jetzt nicht nur ein Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Waffengesetz, sein Spielzeug wurde ihm ebenfalls weggenommen und mit Einverständnis des Betroffenen vernichtet.