Unwetterschäden und Verkehrschaos durch Fabienne in Südhessen

Mit voller Wucht durchzog „Fabienne“ unsere Region. Die Feuerwehren und die Polizei in Südhessen waren aufgrund der Sturmschäden am Sonntag (23.09.2018) pausenlos im Einsatz. Zwischen 15.15 Uhr und 18.30 Uhr wurden alleine bei der Einsatzleitstelle der Polizei in Südhessen 160 Notrufeinsätze eröffnet.

Griesheim blieb weitestgehend verschont. Einzig die Marktteilnehmer des Zwiebelmarktes hatten mit starken Windböen zu kämpfen. In Darmstadt-Eberstadt stürzte ein großer Ast eines Baumes auf ein Hausdach und zwei Autos. Wegen der Gefahr, die von dem noch stehenden Baum ausging, mussten umliegende Gebäude geräumt werden. Insgesamt wurden 36 Personen evakuiert und in die Hirtengrundhalle verbracht. Die Personen werden betreut. In Bessungen stürzten Teile eines Daches auf mindestens 11 Autos gestürzt.

Verkehrschaos

Auch im Verkehr hatte Fabienne ihre Auswirkung. Am Frankfurter Flughafen mussten nach Angaben von Fraport 110 Verbindungen ausfallen. Auch die Bahn hatte mit erheblichen Beeinträchtigungen zu kämpfen. Wegen umgestürzter Bäume war die Strecke Frankfurt – Darmstadt und Frankfurt – Heidelberg über Riedstadt teils nicht befahrbar. Betroffen waren sowohl Fernzüge als auch der Regionalverkehr. Fahrgäste mit Ziel Darmstadt bekamen ein Gutschein für den Airliner der HEAG.

Umgestürzte Bäume sorgten auch auf der A5 nach Heidelberg und A67 in Höhe Nauheim für Sperrungen und lange Staus.

(pol/gn)