Treffen der Verschwisterungskomitees Am Wochenende 19./20.10.2019

Die Verschwisterungskomitees von Griesheim und Bar-le-Duc treffen sich jedes Jahr im Wechsel einmal in Griesheim und einmal in Bar-le-Duc, um über die zuletzt durchgeführten Begegnungen zwischen den beiden Partnerstädten Bilanz zu ziehen und um künftige gemeinsame Projekte zu besprechen.

Am vergangenen Wochenende waren die Griesheimer Komiteemitglieder und einige andere Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Gruppen in der französischen Partnerstadt zu Gast. Empfangen wurde die zweiundzwanzigköpfige Griesheimer Delegation am Samstagmittag in einem Vorort von Bar-le-Duc, wo man sich bei einem gemeinsamen Mittagessen in einem Restaurant für das bevorstehende Programm stärken konnte.

Am Nachmittag bestand Gelegenheit, in zwei Gruppen, das kommunale Theater mit seinen technischen Bühneneinrichtungen zu besichtigen oder bei einem Rundgang die Altstadt von Bar-le-Duc mit ihrer erhaltenen alten Bausubstanz im Renaissancestil zu erkunden.Am Abend hatten die französischen Freunde zu einem beeindruckenden Schauspiel in die Kirche St.Etienne in der historischen Oberstadt eingeladen. Eine Gruppe von Künstlern hatte anlässlich des fünfhundertsten Todesjahres von Leonardo da Vinci ein faszinierendes Spectacel inszeniert mit dem Titel „Leonardo da Vinci und die Natur: Der freie Geist!“

Dabei wurden Elemente der Musik, des literarischen Vortrags und des artistischen Tanzes miteinander verbunden. Ein besonderer Aspekt dieser Vorführung war die Einbindung von behinderten Menschen, die zeigen konnten, zu welchen außergewöhnlichen Leistungen sie fähig sind.

Die Arbeitssitzung der Verschwisterungskomitees am Sonntagvormittag wurde in zwei separaten Gruppen zu den Themen „Sport“, sowie „Soziales und Kultur“ vorbereitet. Die anschließende gemeinsame Sitzung eröffnete die Stadträtin Patricia Champion in Vertretung der Bariser Bürgermeisterin Martine Joly. Zu Beginn gedachte man in einer Schweigeminute den kürzlich verstorbenen Komiteemitgliedern Dédé Podevin, Anni Kelnhofer und Meta Wirth.

Sowohl Madame Champion als auch der Vorsitzende des Bariser Komitees, Daniel Bersweiler, und der Griesheimer Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl zogen eine positive Bilanz der freundschaftlichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die Treffen und Aktionen der Vereine und Gruppen in den Bereichen Sport, Künstler, Schüler- und Jugendaustausch, Funkamateure und Zwiebelmarkt hätten gezeigt, dass nach wie vor großes Interesse an der Partnerschaft bestehe und die Jumelage weiter mit Leben erfüllt werde.

Die Vereins- und Gruppenvertretungen teilten ihre Anliegen, Projektplanungen und Kontaktwünsche mit. Mitglieder vom Griesheimer Ortsverband des VdK konnten erstmals Kontakt aufnehmen zur Bariser Behindertenwerkstätte „L’Adapeim“. Ein interessanter Vorschlag unter vielen anderen war, jugendliche Bewerber für ein freiwilliges soziales Jahr in den Partnerstädten im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ zu unterstützen und entsprechend dafür zu werben.

Neben all den konstruktiven Gesprächen während der Arbeitssitzung gab es dann noch die Gelegenheit, bei einem gemeinsamen Mittagsbuffet im Rathaus die Geselligkeit bei den französischen Gastgebern zu pflegen und zu genießen, so dass man zu dem Schluss kommen musste: Bar-le-Duc war wieder einmal eine Reise wert.