Reinheitsgebot trifft auf Maßarbeit

Fotos. Daniel Baldus

Bier macht glücklich, wie eine Studie der Uni Erlangen-Nürnberg herausgefunden hat. „Zumindest ein wenig“, findet auch Christoph Löwer (40), Schankwirt und Betriebsleiter vom Brauhaus „Henninger am Turm“. Beim Fotoshooting für die Kampagne „Kleider machen Leute“ wurde er von Maßschneider Stephan Görner schick eingekleidet – und das aus besonderem Anlass: Denn die Aufnahmen von Fotograf Daniel Baldus fanden just am „Internationalen Tag des Bieres“ statt, am ersten Freitag im August.

Seit dem Jahr 2008 ehren und feiern Freunde des köstlichen Gerstensaftes diesen Tag mit den unterschiedlichsten Biersorten. Allein in Deutschland werden rund 6.000 Biere gebraut. Weltweit wird die Markenvielfalt auf 10.000 bis 15.000 Biere geschätzt. Aber nur in Deutschland gibt es seit dem Jahr 1516 das Reinheitsgebot, das besagt, Bier dürfe nur aus Wasser, Malz und Hopfen hergestellt werden. Die Hefe war damals noch nicht bekannt und ist daher nicht benannt. Für Christoph Löwer ist es seit der Brauhaus-Eröffnung vor zehn Monaten das erste Fass Bier, das er jetzt beim Fototermin anstach. Kein Wunder, dass nicht jeder Tropfen des leckeren Henninger Hell im Krug landete.

Der Betriebsleiter, der eine Lehre als Hotelfachmann absolvierte und später einen mobilen Barbetrieb für Hochzeiten anbot, koordiniert mittlerweile 30 Mitarbeiter. Zuständig ist er damit auch dafür, dass die Gäste im Brauhaus die gute deutsche Küche mit hessischen Spezialitäten genießen können. Besonders begutachtet wird er hierbei von seinem Vater, der ab dem Jahr 1966 als Koch im Henninger Turm gearbeitet hat und inzwischen Rentner ist. Von ihm erhält Christoph Löwer wertvolle Tipps und Ratschläge.

Mit seinem neuen, auf den Leib geschneiderten dreiteiligen Maßanzug in Glencheck-Muster aus einem sommerlichen Loro Piana Stoff aus Italien und einem dunkelblauen Polohemd, stand der Schankwirt im Mittelpunkt beim Fotoshooting von Daniel Baldus für die Kampagne „Kleider machen Leute“.

Diese Kampagne von Stephan Görner und PR & Event-Spezialist Sven Müller steht für Anerkennung, Wertschätzung und Respekt gegenüber Menschen mit teils außergewöhnlichen Berufen, die üblicherweise nicht im Maßanzug arbeiten, aber ohne die eine Stadt wie Frankfurt am Main nicht funktionieren würde.