5,8 Mio. Euro bekommt die Stadt aus der Hessenkasse

Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl und 1. Stadtrat Klaus Rinecker unterzeichnen die Zuwendungsvereinbarung mit der WI-Bank

Nach dem Hessenkassegesetz vom April 2018 erfüllt Griesheim die Voraussetzungen, um in den Genuss einer Zuwendung für Investitionen der Stadt zu kommen. Griesheim konnte nachweisen, dass die Stadt zum Stichtag 30.06.2018 keine Liquiditätskredite, die sog. Kassenkredite, in Anspruch genommen hat.

Das Land hat mit der Möglichkeit der Inanspruchnahme dieser Unterstützungsleistungen denjenigen Hessischen Kommunen Gelder zugewendet, die wegen ihrer Freiheit von Liquiditätskrediten nicht den Entschuldungsteil des Hessenkassegesetzes in Anspruch nehmen müssen. Die betreffenden Kommunen müssen lediglich einen Eigenanteil von 10% der Zuwendung tragen.

Das Gesetz wurde geschaffen, um die Kommunen beim Abbau der über viele Jahre aufgelaufenen Kassenkredite zu unterstützen. Die Stadtverordneten können nun entscheiden, wofür das Geld verwendet werden soll. Bis zum Jahr 2024 muss das Geld abgerufen werden.

Kommentar hinterlassen zu "5,8 Mio. Euro bekommt die Stadt aus der Hessenkasse"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.